Deine Cousine | Attacke | Ina Bredehorn

Attacke – Deine Cousine

„VOR GOTT UND AM TRESEN SIND WIR ALLE GLEICH“.

Rock Empowerment aus Hamburg: Selbstbewusst, frech und sehr laut stürmt Ina Bredehorn mit ATTACKE, dem ersten Album von Deine Cousine, die Barrikaden und präsentiert ein großartiges Debüt.

„Du bist klug, du bist wild, du bist stark und wunderschön“. Die Hamburgerin Ina Bredehorn ist die Stimme von Deine Cousine und verleiht der Band gleichzeitig ihren unvergleichlichen Signature-Sound. Der hat es in sich und geht sofort in die Vollen: laut, lauter, Deine Cousine. Dabei nimmt sich die textende Vollblutmusikerin kein Blatt vor den Mund. Das Ergebnis ist ein wütendes, forderndes und zugleich ausgelassenes Rockalbum, das sich in angenehmer Abwechslung tatsächlich einmal ganz der weiblichen Perspektive verschrieben hat. Bereits der Bandname suggeriert mit Deine Cousine eine subtile Verschwesterung. Auf die ‚Cousine‘ darf man getrost hören, vor allem, wenn es dann sogar ‚deine‘ ist. Tatsächlich findet hier jeder Topf seinen musikalischen Deckel, jeder Mensch seinen Song, der im Innersten berühren wird.

Philosophie

Ina Bredehorn kam zur Musik wie die berühmte Jungfrau zu ihrem Kind. Die textende Sängerin wuchs in einer Arbeiterfamilie auf, lernte Industriemechanikerin und warf alles hin, um nach Hamburg zu ziehen. Sie kellnerte sich durch ihr neues Leben und brachte sich auch noch selbst Gitarre und Klavier bei, während sie schon an den ersten Songs schrieb und 2014 schließlich den von Udo Lindenberg begründeten Panikpreis in der Kategorie „Newcomer Band“ gewann. Udo Lindenberg wird auf die singende Musikerin aufmerksam, man freundet sich an, philosophiert über das Leben im Allgemeinen und das von Rockmusikern im Speziellen. Fünf Jahre später ist Ina fixer Bestandteil der Lindenberg-Band und bringt ihr erstes Album auf den Markt: ATTACKE.Deine Cousine | Attacke | Ina Bredehorn

Angriff ist die beste Verteidigung

Der einleitende Track „Attacke“ trägt nicht nur den Namen des Albums, sondern nimmt mit den ersten Lyrics auch gleich die Botschaft vorweg. „Auf sie mit Gebrüll, du warst viel zu lange still“, fordert Deine Cousine laut und voller Selbstbewusstsein, „(…) zeig dem Leben, was du willst, denn dein Wille ist ne Waffe, Attacke, Attacke, Attacke“. Hier wird nicht lange gefackelt, sondern mit schnellen Tempi und eingängigem Sound denen eine Stimme gegeben, die kulturanthropologisch ohnehin bereits viel zu lange geschwiegen oder sich verschämt versteckt haben. „Wenn du nicht glaubst, dass du es drauf hast, dann treffen Worte wie ein Faustschlag. Und es tut weh, scheiße weh, selbst wenn du in Deckung gehst.“ Die schnellen Beats der Instrumentalisierung und die kämpferischen Leading Vocals mit der eben nicht kristallklaren Stimme sorgen dafür, dass Puls und Adrenalin steigen. Der Pep-Talk zeigt Wirkung. Spätestens bei „alle Mittelfinger hoch, komm geh da einfach raus, weil du brauchst keine Rüstung, du bist unverwundbar“ sollte Deine Cousine auch die letzte Zweiflerin gepackt und auf die Barrikaden gezerrt haben.

Freunde und Feinde

Deine Cousine motiviert zu persönlicher Revolution und nutzt zeitgenössisches Potential. „Kiez oder Kinder“ rückt ein ziemlich privates Thema auf freche Weise in den Fokus und setzt auf provokante Wortspiele und pfiffige Thesen, die unglaublich viel Spaß machen. „Kiez oder Kinder, ist es wirklich schon so weit, Krippe oder Koks, ich dachte, ich hätt‘ noch Zeit.“ Die Sujets scheinen aus dem Leben gegriffen, meistens dem Weiblichen, vielleicht auch irgendwie mit der Biografie der Verfasserin verwoben. Die Landflucht der plötzlich so erwachsen agierenden Freunde in „Aufhören, wenn’s am Schönsten ist“ gilt dann aber doch geschlechterübergreifend. Übrigens genauso wie „Freund oder Feind“, das im direkten Vergleich erstaunlich ruhig daherkommt. Tut es natürlich nicht, allerdings ist genau das so erbaulich. Deine Cousine setzt bei ATTACKE auf Bruch im großen Stil. Gängige Geschlechterklischees werden obsolet geführt, Erwartungen frech eine lange Nase gedreht und endlich, endlich gibt es ein Album, ohne die obligatorisch langsamen Nummern, die allzu oft höchstens zum Gähnen animieren. Deine Cousine | Attacke | Ina BredehornManchmal bist du mein Freund, manchmal bist du mein Feind, manchmal baust du mich auf und kriegst mich dann wieder klein.“

Roadmovie-Reminiszenzen

„Runaway Girl“ ist der perfekte Außenseiter-Song, der so anschaulich die Geschichte der schüchternen Abenteurerin erzählt, dass die narrative Struktur für Roadmovie-Reminiszenzen sorgt. Das Kopfkino läuft von ganz alleine an, ähnlich wie bei „Wenn das Liebe ist“, das dank erstaunlich sanfter Phrasierung sogar einen Hauch von Ballade trägt. Entsprechend lauter und markiger haut Frontfrau Ina Bredehorn im beinahe gleichen Atemzug „Scheiß auf Ironie“ raus. Pointiert und aufsässig wendet sich der Song gegen chauvinistische und andere maskulin behaftete Allüren, beweist dabei aber auch gleichzeitig Sinn für Stil und Reimpaare. Die Liebeserklärung folgt am Schluss:  „St. Pauli“ oszilliert zu einer Ode an die Wahlheimat, die inniger nicht ausfallen könnte. Rotzig, frech und trotzdem voller Gefühl werden die Schattenseiten ins Gegenteil verkehrt und der Griff zum Taschentuch ist nicht mehr weit. Da hilft nur eins, „Aufhören, wenn’s am Schönsten ist“ – auch wenn es vermutlich schwer fällt, bei dem Album von Deine Cousine nicht sofort wieder auf ‚Play‘ zu drücken.

Deine Cousine

Deine Cousine zelebriert mit ATTACKE die bereits erwähnten Brüche. Weitere angenehme Abwechslung, statt englischsprachigem, massenkompatiblem Kuschelrock setzt Ina Bredehorn mit ihrer Band auf eckiges, kantiges Rock Empowerment.  Gleichzeitig können die Lyrics so viel mehr als bloßes Wutgebrüll. Sie besitzen absoluten Meme-Charakter, würden auf jedem Poetry-Slam brillieren und sollten tatsächlich inflationär auf Instagram geteilt werden. Spread the word, spread Deine Cousine sozusagen. ATTACKE ist ein Album, das man jeder Tochter, jeder Nichte, jeder Enkelin, jeder Schwester und jeder Freundin mit auf den Weg geben möchte. Anhören und memorieren, weil: „Du bist klug, du bist wild, du bist stark und wunderschön“.

 

Fotonachweis: Deine Cousine

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.