Veronika (Page 32)

Heimkehr? Aus einem Krieg, Held Trojas, Städteverwüster, ist noch keiner heimgekehrt – jedenfalls nicht als der, der er war. Willkommen in Ithaka. (Athene in „Odysseus, Verbrecher.“ – Christoph Ransmayr) Die Tage des griechischen Heldentums sind passé. Traurig steht es um den einst so ruhmreichen Helden Odysseus, den Christoph Ransmayr imRead More →

Ich weiß, es interessiert vermutlich nur wenige bis gar keinen, aber ich möchte an dieser Stelle – in dieser freien Minute des Praktikum-Abenteuers, das mich für März quasi zum Schreibstopp zwingt (weil nämlich absolut keine Zeit) – bekanntgeben, dass die Straßen Salzburgs ein weiteres Opfer gefordert haben: mein noch immerRead More →

Ich bin bewundernde und absolute Jane Austen – Verehrerin. Ich habe so ziemlich alles von ihr gelesen, was es da so von ihr zu lesen gibt. Das inkludiert auch Teile des Briefwechsels zwischen Jane Austen und ihrer Schwester Cassandra (höchst amüsant). Keine anderen Bücher in meinem Besitz sind dermaßen zerlesen,Read More →

Um Salzburg ranken sich bekanntlich einige Mythen und Legenden. Ein sehr beliebtes Motiv ist dabei der Untersberg, in dem ja nicht nur Feen und Zwerge hausen, sondern sogar ein Kaiser. Gut, ich persönlich verbinde mit dem Untersberg einen stundenlangen Aufstieg, unterbrochen von mehreren verzweifelten Ausrufen („Ich kann nicht mehr!!“), jederRead More →

Eigentlich habe ja Freundin K. versprochen, eben keinen Vergleich zu ziehen, aber die Versuchung ist zu groß und ich kann mir an dieser Stelle eine sehr kleine Erwähnung nicht gänzlich verkneifen (mea culpa K.!): „Fifty Shades of Grey“, das momentan so fleißig in den heimischen Filmtheatern läuft, sollte besser einpacken.Read More →

Es ist vollbracht und anfängliche Hemmschwellen sind überschritten. Unter großen mentalen Anstrengungen folgte ich den ersten Seiten meines nun nicht mehr ganz so neuen und glänzenden journals: Das Covers sollte umgebogen werden. Gut, es kostete mich zwar ein beachtliches Stück an Überwindung, aber das Resultat darf sich sehen lassen. UndRead More →

Ich habe einen neuen besten Freund. Der ist ziemlich anhänglich und begleitet mich seit Kurzem auf allen Wegen. Die Rede ist von dem etwas anderen Buch: Wreck this journal „Wreck this journal“ habe ich letztes Jahr von Freundin B. zum Geburtstag bekommen und es ist Zeit, dass ich mich derRead More →

Es ist fast schon ein bisschen dekadent, dass wir unvermutet in der 1. Reihe sitzen. Eigentlich war das auch gar nicht so geplant. Als es um die Ticketbuchung ging, habe ich vielmehr aus Neugierde und Experimentierfreude auf „Vorne“ geklickt. Wer hätte auch ahnen können, dass wir damit drei Tage vorRead More →

Kürzlich bin ich über eine ziemlich ansprechende Rezension des Romans „Die Sache mit dem Glück“ von Matthew Quick gestolpert. Der Beitrag war sogar so vielversprechend, dass ich den Roman danach unbedingt lesen wollte. Sofort. Am liebsten bereits gestern. Da ich ihn allerdings in keiner Bibliothek ausfindig machen konnte (natürlich handelteRead More →

Wer kennt es nicht, dieses Phänomen der völligen Orientierungslosigkeit, das für gewöhnlich die diversen und über das Jahr verstreuten Festivitäten betrifft? Weihnachten ist dabei vermutlich noch das geringste Problem; so groß kann die Vergesslichkeit gar nicht sein, als der 24. je untergehen würde. Weihnachten ist so eingebrannt wie der eigeneRead More →