Veronika (Page 31)

Vorsicht, Killer-Kaninchen in der Kulisse. Monty Python auf Deutsch, geht das überhaupt? – Diese und ähnliche Fragen stellen sich pünktlich zur Premiere von SPAMALOT. – Auf meiner Musical-die-ich-unbedingt-noch-sehen-möchte – Liste ganz oben rangiert der unvergleichliche Stoff aus der Feder von Eric Idle: SPAMALOT. Oder „Die Ritter der Kokosnuss“ vermusicalt. HerrlichRead More →

Frauenlist, Feenklamauk und zwei Freier im Onesie. Stellen Sie sich vor, Sie erhalten einen Liebesbrief. Das ist erfreulich. Stellen Sie sich außerdem vor, eine gute FreundIn bekäme genau den gleichen Brief, identisch bis in den letzten Vokal. Das ist ärgerlich und der Stoff zu William Shakespeares Komödie „Die lustigen WeiberRead More →

Nachts bei Mondschein zwischen den Gräbern von St. Peter. Das Toihaus Salzburg bespielt in einer einmaligen theatralen Performance den Friedhof von St. Peter. Drückend schwül ist es, als sich die Besucherschar vor dem vermutlich schönsten Friedhof in Salzburg versammelt und auf Einlass wartet. Seit Tagen ruft die Ankündigung, dass inRead More →

Die fidelen Antihelden oder eine liebenswerte Chaos-Truppe, die „Chomeographien“ einstudiert und pflichtbewusst „Pirouetten“ setzt. Die Probebühne am Rainberg als hervorragende Kulisse für die ehemals blühende nordenglische Industriestadt Sheffield: Das Einzige, was dort heute noch wächst, ist die Arbeitslosigkeit. In dieser aussichtslosen, tristen Stimmung schmieden der aggressive Problembürger Dave, der täglichRead More →

Eigentlich wollte ich nur doch nur ein Rezept. Nachdem meine Ärztin aber wieder einmal auf Urlaub weilt (meine Ärztin weilt ständig auf Urlaub – oder ich koordiniere meine Aufwartungen bei ihr einfach nur super schlecht), also zur Vertretung. Da treffe ich auf eine aufgelöste andere Ärztin. Die ruft irgendetwas davon,Read More →

AnnenMayKantereit oder Die Jungs vom Kicker. AnnenMayKantereit – schon einmal gehört? Mir half der Zufall auf die Beine und obwohl ich eigentlich nach etwas ganz anderem Ausschau gehalten hatte, stolperte ich über die vier Jungs aus Köln. Danach blieb ich hängen. Umso größer die Freude, als ich – wiederum durchRead More →

Entdecke den Wolf in dir. Sagt eine Stück zum anderen… – Davor sammelt sich das Publikum in einem Lykophos. Das ist griechisch, steht für „Wolflicht“ und ist ein Schwellenzustand. Dunkelheit trifft auf Licht, Dämmerung auf Schatten. Die ersten 20 Sekunden verbringen die Zuschauer dann auch überhaupt im absolut Dunklen. DasRead More →

auf der Resterampe. Kürzlich habe ich einen Bericht über Sibylle Berg gelesen. Eigentlich war es ein Interview, das anlässlich ihrer neuesten Romanpublikation „Der Tag, als mein Mann eine Frau fand“ im Feuilleton der ZEIT erschien. Und auch eigentlich habe ich nur zu lesen begonnen, weil der Einstieg ein amüsantes ZitatRead More →

Die Götter müssen verrückt sein. Freude, Liebe, Hass, Intrigen und Vetternwirtschaft – alles Eigenschaften des Menschen? Mitnichten. Die Götter sind den Sterblichen bisweilen ähnlicher, als ihnen lieb sein kann und in einen Streit zwischen Zeus und Poseidon möchte man keinesfalls geraten. „Ich bin dann mal eben Krieg führen“, dachte sichRead More →

Das Wort „Held“ leitet sich vom griechischen hḗrōs ab. Die „Heroen“ in der griechischen Mythologie sind zumeist Halbgötter, die entweder aufgrund eines göttlichen Elternteils oder exorbitanter Taten zwischen Göttern und Menschen angesiedelt wurden. Griechisches Heldentum bleibt aber nicht auf die männliche Spezies beschränkt, man denke an die kriegerischen Frauen: Amazonen,Read More →