0

Geächtet – Schauspielhaus Salzburg

Aufregung in der Bildungsbürgerblase.

Letztes Jahr erhielt Ayad Akhtars brodelndes Wohnzimmerdrama GEÄCHTET den Nestory Autorenpreis. Jetzt premierte der amerikanische Bildungsbürgertums-Liebling mit großartigem Ensemble am Schauspielhaus Salzburg.

Es ist immer wieder faszinierend, wie sehr Theater polarisiert, wenn man es nur lässt. Bestes Beispiel: GEÄCHTET, das überraschende Debüt des bis dahin unbekannten Autors Ayad Akhtar. Was die einen seither als Ausnahme-Stück bejubeln und mit Preisen überhäufen (u.a. erhielt es den Nestroy 2017), beklagen die anderen als identitäres Design-Werk aus institutioneller Araca Group-Schmiede. Das finde, ätzt die Contra-Partei, seine Berechtigung nur in der pakistanischen Herkunft des Autors. Andernfalls wäre der Aufschrei beim linksliberalen Publikum groß. Das mag stimmen, genauso aber der Umstand, dass das Gros der auf Hochglanz polierten Klischees eine unangenehme Wahrheit birgt. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
0

Emil und die Detektive – Schauspielhaus Salzburg

Berlin! Berlin! Emil fährt nach Berlin!

Bei der Premiere von EMIL UND DIE DETEKTIVE am Schauspielhaus Salzburg bleibt kein Bühnenelement auf dem anderen.

Endlich ist es wieder soweit: Pünktlich zum Mai inszeniert Petra Schönwald am Schauspiehaus Salzburg ein neues Jugendstück. Diesmal steht mit EMIL UND DIE DETEKTIVE ein echter Kinderbuchklassiker auf dem Programm. In den diversen Haupt- und Nebenrollen bereits die nächste Generation Schauspielschüler*innen. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
0

Kick it like Beckham – Landestheater Salzburg

Fußball-Fieber am Landestheater.

Die Deutsche Erstaufführung KICK IT LIKE BECKHAM feierte auch ohne Holi-Pulver eine farbenfrohe und explosive Premiere am Salzburger Landestheater.

Das Ganze ist so ein perfekter Zufall, dass es eigentlich schon an Kooperation grenzen würde, wenn es nicht einfach nur ein perfekter Zufall wäre: Am Donnerstag schied Red Bull Salzburg im Halbfinale aus der Europa League aus, am Freitag feierte das Fußball-Musical KICK IT LIKE BECKHAM seine Deutsche Erstaufführung – ebenfalls in Salzburg. Hier enden dann aber auch bereits die Parallelen zwischen zeitgenössischem Sport-Abenteuer und musicalischer London-Reise. Schließlich handelt es sich beim Musical um eine weibliche Coming-of-Age-Story und feminines Empowermenet – richtig, eine Mädchenfußballmannschaft. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
0

Der Gang vor die Hunde – Spielwerk

Keiner geht so spielfreudig vor die Hunde wie Fabian und seine illustre Runde

Das Spielwerk feierte mit dem GANG VOR DIE HUNDE frei nach Erich Kästner am OFF Theater eine umjubelte Premiere und rückt mit dem satirisch-psychedelischen Zeit-Theater die zensierte „Fabian“-Ehre wieder gerade.

Spätestens jetzt ist es offiziell, das Spielwerk besitzt eine Affinität für die Neue Sachlichkeit. Die Beweislage? Erdrückend! Nach zwei Horváth-Stücke inszenierte man (oder in diesen Fällen Georg Büttel) immerhin Erich Kästner. Genau! Der ist zwar heute vor allem für seine Kinderromane bekannt, verstand sich aber auch exzeptionell auf kritische Erwachsenenliteratur, die er sprachgewandt in Satire verpackte. Einsatz Spielwerk: Der unabhängige Theaterverein erhielt im Gnigler OFF Theater Asyl und inszenierte den GANG VOR DIE HUNDE frei nach – erraten – der Urfassung von Erich Kästners „Fabian“. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
0

An Index of Metals – Aspekte Salzburg

Cineastische Akustikfreuden

Das Aspekte Festival für Musik unserer Zeit feiert mit Fausto Romitellis klang- und visuell-opulenter Video-Oper AN INDEX OF METALS eine starke Premiere.

Es ist kein Geheimnis: Bild und Ton besitzen die Fähigkeit zur homogenen Synthese. Und das übrigens schon lange vor den leitmotivischen Techniken eines Richard Wagners, den „Bildern einer Ausstellung“ von Mussorgski oder den Filmkompositionen aus der Feder Preisners. Höchste Zeit also, genau da anzuknüpfen, und den Faden weiterzuspinnen. Das dachte sich vielleicht auch das Kreativ-Team der 36. Ausgabe des Festivals für Musik unserer Zeit. Das beschäftigt sich 2018 intensiv mit der Verbindung der Genres Film und Filmmusik und setzt mit Fausto Romitellis AN INDEX OF METALS starke Akzente. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
0

Ansichtssache – Theater-Transversale

Plötzlich Porno!

Die Theater-Transversale in Uraufführungslaune: Am OFF feierte der junge Salzburger Kulturverein mit ANSICHTSSACHE, viel Humor und starken Bildern eine beeindruckende Premiere.

Letztes Jahr stieg am Salzburger Landestheater ein dreitägiger Komödien-Wettbewerb für Nachwuchsautoren*innen: Die Freiheit des Lachens. Einer der Teilnehmer war Ben Pascal. Der junge Salzburger Autor, Schauspieler und Komponist schrammte damals mit „Opportunities and Choices“ zwar am Sieg vorbei, ließ sich allerdings nicht beirren, sondern viel lieber inspirieren. Von der Zeit im Allgemeinen, von den Schattenseiten der Medien im Speziellen und vom Marquise de Sade im Besonderen. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
0

Passacaglia. Tanz durch die Gassen – Toihaus Theater

Happy-go-lucky am Toihaus

Das Toihaus Theater ist auf das Barock gekommen – mit PASSACAGLIA zelebriert das experimentierfreudige Haus die bekannte Tanzkomposition in fünf performativen Miniaturen.

Nichts bereitet darauf vor, auf diese Stampede gebündelter spanischer Fröhlichkeit, die mit dem ersten Trommelschlag den Raum stürmt. Dort springt, tanzt und musiziert sie in Form einer buntgewürfelten Schar von Tänzer*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen durch die Bühnen-Gassen, dass es kein Morgen und keine Traurigkeit mehr gibt. Womit PASSACAGLIA bereits beim Thema ist: Im sprechenden Titel der aktuellen Toihaus Inszenierung steckt es, das spanische „pasar una calle“, also das durch die Straßen Gehen – und davon macht die Produktion von Myrto Dimitriadou (künstlerische Gesamtleitung) reichlich Gebrauch. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
2

Zwei Frauen und eine Leiche – Kleines Theater

Mörder gesucht

Über Risiken und Nebenwirkungen informiert Ihr Psychoanalytiker: Mit ZWEI FRAUEN UND EINE LEICHE premiert eine temperamentvolle Krimikomödie am Kleinen Theater, die Laune macht.

Eine blonde Frau tanzt lasziv um eine Leiche. Bei dem Toten handelt es sich um ihren Psychoanalytiker und Liebhaber. Seine Frau herrscht sie an, endlich mit dem Gezerre an seinem leblosen Körper aufzuhören. Bei diesen ersten Bildern aus Gerda Gratzers Inszenierung ZWEI FRAUEN UND EINE LEICHE kann es sich nur um einen Thriller oder eine Krimi-Komödie handeln. Letzteres ist der Fall, auch wenn das verwundert. Schließlich lieferte den Stoff Patrícia Melo. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
0

Die Brüder Löwenherz – Astrid Lindgren

Auf ins Abenteuer!

Bällebad war gestern: Oliver Wronka inszenierte DIE BRÜDER LÖWENHERZ als fantastisches Abenteuer mit Nostalgie, Charme und starken Bildern an den Salzburger Kammerspielen. Absolut sehenswert!

Große Brüder sind (meistens) eine feine Sache. Schließlich fällt man niemandem lieber auf die Nerven, mit keinem prügelt es sich besser und wenn es hart auf hart kommt, werden sie sogar zu Verbündeten. Auf das Geschwister-Paar ist auch Astrid Lindgren gekommen, als sie über den Friedhof von Vimmerby schlenderte und die Inschrift „Hier ruhen die Brüder Fahlén, gestorben im zarten Alter 1860“ las. Die Zeilen berührten die schwedische Autorin, die sich ein Abenteuer für die Jungen ausdachte – das sorgte Anfang der Siebziger für einen kleinen Skandal. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
0

Vergiss nie, dass ich dich liebe – OFFtheater Salzburg

Elles ne regrettent rien

Spatz und Engel pfeifen es vom Uraufführungs-Dach: VERGISS NIE, DASS ICH DICH LIEBE ist ein charmant-amouröser Ausflug in die Vergangenheit zweier großer Chansonnetten.

„Spatz und Engel“, „Geliebte Freundin“, „Edith Piaf und Marlene Dietrich. Zwei Freundinnen“… Es ist höchste Zeit, die letzten Jahre zum Jahrzehnt der (amourösen) Chanson-Freundschaft auszurufen. Selbstverständlich dem der preußischen Femme fatale und des Pariser Spatzen – Marlene Dietrich und Édith Piaf. Wie eng ihre Beziehung tatsächlich war, daran scheiden sich die Gemüter. Das ist aber auch einerlei, schließlich gilt, was für ein Stoff! Und der wird am Besten auf der Bühne zelebriert – mit der Uraufführung von VERGISS NIE, DASS ICH DICH LIEBE am OFFtheater darf auch Salzburg vom appetitlichen Skandal-Küchlein naschen. Continue Reading

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather