0

Enchantés – Le fil rouge théâtre | Bim Bam Festival

Die farbenfrohe Welt der ENCHANTÉS

Bei ENCHANTÉS fließt das Blau, sammelt sich das Gelb und purzelt das Rot. Außerdem lassen Sänger und Tänzer ungeniert Kinderträume wahr werden: Wer kann da noch widerstehen?!

Enchantés, erfreut, das ist nicht nur der Titel der Le fil rouge théâtre Produktion. Erfreut sind auch die kleinen und großen Besucher*innen des BimBam Festivals, die dem farbenfrohen Spektakel auf der Bühne hautnah beiwohnen.

Die Ingredienzien sind denkbar einfach. Theater nehme einen Tänzer (Ivan Favier), einen Musiker (Jeff Benignus) und eine seeeehr große weiße Leinwand. Letzteres wird auf dem Boden ausgerollt und dann kann es eigentlich auch schon losgehen. Fast, weil da gibt es ja auch noch diese klitzekleine Regel: Das Publikum soll sich nicht von den Teppichen und Kartons, auf denen es sitzt, wegbewegen. Das erklärt sich von selbst, wenn sich der Bewegungsradius des Duos auf der Bühne vergrößert  (Regie: Eve Ledig, Kostüme: Sabine Siegwalt, Bühnenbild: Olivier Benoit, musikalische Leitung, Komponist, Sänger, Performer: Jeff Benignus, Choreographie, Tanzkoordinator, Performer: Ivan Favier).

Die ausgerollte weiße Leinwand wird zum Begegnungsort von verschiedenen Künsten und verschmilzt zu einem großen Gesamtkunstwerk. Während der Sänger den Takt vorgibt und schon vorsichtig erste Farbexperimente wagt, arbeitet sich der Tänzer vom Boden aufwärts vor. Die nach Nonsense klingenden Töne erinnern dabei immer auch ein bisschen an die kleinen gelben Minions, während sich J. Benignus keck daran macht, die Silhouette von I. Favier einzufangen. Alleine, das will ihm nicht so recht gelingen. Der hält nämlich alles andere als still und dreht sich immer genau im falschen Moment in die andere Richtung. Während der Sänger immer frustrierter wird, kennt das kleine Publikum kein Halten mehr und amüsiert sich prächtig und lautstark. Der Raum des Duos inszeniert sich selbst und wird gerade dadurch immer lebendiger und farbenfroher.

Auf die Silhouetten folgen blaue und gelbe Kreis. Die Farbe breitet sich weiter aus und findet sich auch an den Gliedmaßen des performativen Duos wieder. Immer wieder kreieren sie mit ihrer Körperlichkeit neue Töne und Klänge. In Verbindung mit den anderen Elementen entsteht eine eigene und besondere Sprache der Anfänge. Die mag den Erwachsenen bisweilen verschlossen bleiben, bei den Minis aller Altersgruppen treffen sie aber genau den richtigen Nerv. Unvoreingenommen und ohne Vorurteile reagieren sie auf die farbintensive Performance,  ihr Kichern wirkt ansteckend.

ENTCHANTÉS ist eine ziemlich emphere Produktion, die im Moment ihrer Entstehung auch schon wieder verschwindet und sich jedes Mal neu inszeniert. Der Prozess dorthin gestaltet sich heiter, ernst und spannend, nicht nur für die Kleinen. Wer sich aber die Zeit nimmt und sie aus Kinderperspektive betrachtet, der*die wird die eine oder andere Überraschung erleben. 😉

 

 

Fotonachweis: Raoul Gilibert // Le fil rouge théâtre

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.